Digitales Lernen an unserer Schule

Startseite/Bildung, Medien, Projekte/Digitales Lernen an unserer Schule

Digitales Lernen an unserer Schule

Online-Lernen ohne technischen Stress – gut vorbereitet in den Distanzunterricht

An der Siegenburger Grund- und Mittelschule ist hybrider Unterricht ganz einfach. Ein eigens programmiertes Portal macht es dank der Unterstützung der Sachaufwandsträger möglich.

Als im März letzten Jahres die Schulen plötzlich coronabedingt ins hybride oder digitale Lernen umschalten mussten, lagen bei Eltern, Schülern und Lehrern die Nerven oft blank. Die Familien verfügten nicht über Laptop, PC oder Drucker, die Lernplattform Mebis war oft nicht zu erreichen.

Und das waren nur einige der Schwierigkeiten, mit denen die Betroffenen der Schulfamilie zu kämpfen hatten.

„Das war schließlich die Motivation für die Entwicklung unseres schuleigenen Schüler-Eltern-Portals (SEPo), das nun seit mehreren Wochen im Betrieb ist. Wir wollen mit unserem SEPo komplett unabhängig sein, zudem war die Einfachheit bei der Entwicklung des Portals unsere oberste Prämisse“, gab Schulleiter Franz Hottner Auskunft.

Mit Hilfe des Wirtschaftsinformatikers Robert Mora vom gleichnamigen Systemhaus wurde das Portal für die Grund- und Mittelschule dann schließlich programmiert. Bei der Entwicklung flossen die Erfahrungen aus dem Lockdown des vergangenen Jahres mit ein. Ein vierköpfiger Arbeitskreis mit Konrektorin Birgit Peckl und Lehrerin Alexandra Barwanietz als Vertreterinnen der Grundschule sowie dem Rektor Franz Hottner und Systembetreuer Georg Wühr als Vertreter der Mittelschule stellten die benötigten Anforderungen an das Portal fest. Über mehrere Wochen wurden im engen Kontakt mit Herrn Mora die Entwicklungen getestet und immer wieder modifiziert und abgeglichen.

„Wir haben jetzt im zweiten Lockdown ein Portal, das genau auf unsere Schule zugeschnitten ist“, lobt Hottner. Die Finanzierung hat als Sachaufwandsträger der Schule der Markt Siegenburg übernommen. Dafür herzlichen Dank!

Das SEPo wurde von Hr. Mora auf Grundlage von Jitsi-Meet entwickelt. Es läuft auf einem eigenen leistungsstarken Server, was einen stabilen Betrieb und die Sicherheit der Daten sicherstellt. Bis zu 800 Video-Streams können gleichzeitig über die Plattform laufen. Voraussetzung für die Endgeräte der Benutzer ist lediglich ein aktueller Browser. Der Rest läuft in der Cloud, in der Unterrichts- und Lernmaterialien zwischen Lehrern und Schülern ausgetauscht werden.

Zugang bekommt man über einen ganz einfachen Login, der für alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse der gleiche ist. Im virtuellen Klassenraum sind dann Arbeitsaufträge, Materialien, Lernvideos, vertonte Präsentationen, Einladungen zu Videokonferenzen und gestreamten Unterrichtsstunden übersichtlich angeordnet. Infos für die Eltern sind hier ebenso einsehbar.

2021-03-06T10:05:25+00:00 02.03.2021|Kategorien: Bildung, Medien, Projekte|